Mittwoch, 15. Februar 2012

[Rezension] Schattenfehde

von Alf Leue
"Hessen im Jahre 1461: Der 16-Jährige Berthold Graychen, Hübnersohn aus dem Wildbann Dreieich, muss hilflos die Verbrennung seines Freundes Franz als Hexer mit ansehen. Als ihn dabei wieder die Vorahnungen und Visionen heimsuchen, die ihn schon seit einem Reitunfall in der Kindheit begleiten, gerät auch er ins Visier des machthungrigen Vogtes Wolfram Etzelroth, der Franz unschuldig hinrichten ließ. Hals über Kopf muss Berthold fliehen und dabei alles zurücklassen, was ihm lieb und teuer ist.
Nur langsam begreift der junge Mann, dass er die Schlüsselrolle in einer politischen hochbrisanten Verschwörung spielt, ind die sogar der Papst verwickelt ist und die in der kriegerischen Auseinandersetzung um den Mainzer Bischofstuhl enden wird.
Auf einer zweijährigen Odyssee besteht Berthold Gefahren und Abenteuer, erhält geheimnisvolle Zeichen und findet unerwartet Verbündete. Gemeinsam mit ihnen macht er sich auf die Suche nach der Wahrheit und siener eigenen Bestimmung."


Der Klappentext ist schon sehr genau weshalb ich inhaltlich auch gar nicht weiter darauf eingehen werde. Das was Berthold auf seiner Odyssee erlebt möchte ich möglichen Lesern einfach nicht nehmen. :)

Ich war gespannt was mich erwarten wird und ob mir das Buch gefallen wird. Schnell bin ich in die Geschichte hinein gekommen und wollte auch schon gar nicht mehr raus.
Das Schicksal um Berthold wirft viele Geheimnisse auf und man ist ganz erpricht darauf sie zu erfahren.
Zu dem beinhaltet das Buch viele fesselnde und spannende Handlungsstränge die einem das Buch nicht aus den Händen nehmen lassen. Auch wenn die verschiedensten Ereignisse ziemlich schnell abgehakt sind und schnell darauf ein neues folgt erscheint es nicht als zu übertrieben oder gar unglaubwürdig.

Viele der Charaktere habe ich sehr ins Herz geschlossen, da wäre zu einem Petz der sich mit Berthold auf die Suche nach der Wahrheit macht und zu seinem besten Freund wird.
Petz ist äußerlich jemand vor dem die meisten Menschen zusammen zucken und auf Abstand gehen würden. Doch er ist wohl einer der gütigsten Menschen die es gibt zu dem ist er sehr intelligent und gibt Berthold so manch einen weisen Rat.
Mit Petz erlebt man Momente in denen es nur so vor philosophischen Aussagen sprüht. Sie zu lesen waren ein Genuss, wunderschön geschrieben und immer wieder aufs neue wurde man auch selbst zum nachdenken bewegt.
Dann wäre da nach der Mönch Augustein der Petz und Berthold aus einer beklemmend Situation befreit und sich ihnen anschließt.
Er macht eine tolle Entwicklung durch und auch sein Galuben wird auf eine harte Probe gestellt. Sein Mut und seine Loyalität haben mich sehr beeindruckt.
Zu guter Letzt hätten wir da natürlich noch Berthold. Berthold ist ein sehr besonderer junger Mann. Seit einem Unfall wird er von Visionen geplagt die ihm die Zukunft vorhersagen.
Diese Gabe empfindet er als große Last, nicht ganz zu unrecht, denn ohne sie wäre er niemals in all die Schwierigkeiten geraten. Doch diese Gabe ist da und sie macht ihn heisbegehrt, so dass selbst die hohen Tiere der Gesellschaft es auf ihn abgesehen haben.
Berthold Visionen lassen sich nur schwer deuten, dass er sich so gegen diese Gabe währt macht das nicht leichter. Doch er begreift, dass er sich nur retten kann wenn er seine Gabe zulässt und lernt sie zu verstehen.
Er macht sich auf um sein Schicksal zu finden um die Wahrheit über sich selbt zu finden.
Seine Entwicklung ist wirklich merkbar von einem 16-jährigen Jungen reift er mit der Zeit wirklich zu einem Mann, der sich seinen Ängsten stellt und alle Gefahren auf sich nimmt, besonders um diejenigen zu schützen die er liebt...

Die Sprache war nicht wirklich an das Mittelalter angepasst, trotzdessen hat man sich sehr in die Zeit hineingefühlt und es hat dem Lesefluss sehr gestärkt.
Der Schreibstil liest sich flüssig und ist wirklich sehr schön besonders wenn es an die Weisheiten von Petz geht, saß ich wie gebannt da und sog die Worte nur so in mich hinein. Wirklich sehr schön. :)
Zu dem war es sehr detailliert  beschrieben und sehr bildlich, so dass man alles vor dem inneren Auge sehen konnte und sich einfach mitten im Geschehen wiederfand.


Die einzigen Stellen in denen mein Lesefluss gestört wurde und ich nicht mehr ganz so gebannt war, waren die Stellen in denen es nur um die politischen Auseinandersetzungen gingen. Doch sie sind wichtig für die Geschichte und sie nehmen keinen großen Platz für sich ein weshalb ich darüber getrost hinwegsehen kann. ;)

Ein wirklich schönes Buch mit einer originellen, abenteuerlichen Geschichte.

  • Broschiert: 378 Seiten
  • Verlag: Sutton Verlag
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3866804261
  • ISBN-13: 978-3866804265

Super Buch.

Kommentare:

  1. Allein schon wegen dem Schauplatz müsste ich dieses Buch auch mal lesen. Ich habe noch kein Buch in diese Richtung gelesen (habe hier lediglich ein Buch von Gablé) aber es wird definitiv vorgemerkt. Ein bißchen Hoffnung habe ich ja, das ich einige Schauplätze, zumindest in der heutigen Form, kenne ;-)

    AntwortenLöschen
  2. Frankfurt wird erwähnt und Mainz spielt eine größere Rolle. Dann noch kleiner Orte - Langen, Dreieich..
    Es lohnt sich auf jeden Fall das Buch zu lesen. :) Von Gable habe ich noch nichts gelesen, will ich aber noch. :D

    AntwortenLöschen