Dienstag, 13. März 2012

[Rezension] Das Geheimnis der Jaderinge

von Tereza Vanek
 "Die verarmte Hamburger Reederstochter Viktoria Vichow kommt im Jahre 1882 nach Shanghai, um dort ihr Auskommen als Gesellschafterin zu suchen. Durch ihre Arbeitgeberin, eine alte britische Lady, stößt sie auf ein dunkles Familiengeheimnis. Ein grüner Jadering und ein chinesisches Schriftstück aus Zeiten des Taiping-Aufstands geben ihr Rätsel auf. Gemeinsam mit dem chinesischen Akrobaten Jinzi versucht sie, das Geheimnis zu lüften. Die Spurensuche bringt die Deutsche und den Chinesen in Lebensgefahr"

Nachdem Viktorias Familie pleite geht hat sie nicht nur ihr Luxusleben verloren. Ihr geliebter Vater begeht Selbstmord und ihr Verlobter kann mit einer armen Frau nichts anfangen.
Als ihre Mutter sie dazu bringen will einen recht wohlhabenden Konditor zu ehelichen, nimmt sie ihr letztes Hab und Gut und verlässt die Stadt.
Als die Jobsuche scheitert wird sie von ihrer ehemaligen Zofe aufgespürt, deren Verlobter ihr eine Anstellung beschafft - in China.
Sie nimmt das Abenteuer an und begibt sich in ein fremdes Land, das so völlig anders ist als Deutschland.
In Shanghai, soll sie sich um eine alte Dame kümmern, zwischen den beiden ensteht eine Freundschaft und so erfährt Viktoria von ihrem Sohn der verschwunden ist.
Als Viktoria ihre Anstellung verliert, reißt sie mit Dewei, einem kleinen Jungen den sie von einem Menschenhändler gekauft hat nach Peking wo schon ein neuer Job auf sie wartet - als Abschiedsgeschenk gibt die Dame ihr einen Jadering mit. 
Dort soll sie den Damen des Hauses die englische Sprache lernen. Doch auch hier behält sie ihre Anstellung nicht allzu lange und sie landet zufälligerweise bei dem Akrobaten Jinzi und seiner Mutter, die beiden nehmen sie und Dwei bei sich auf. Als Jinzis Mutter den Jaderinge entdeckt, erfährt sie, dass es zwischen ihr, Jinzi und dem verschwunden Sohn der alten Dame eine Verbindung gibt. Gemeinsam mit Jinzi will sie das Geheimnis lüften.

Ich finde das Cover ist wahnsinnig schön gestaltet und es ist wirklich passend zum Buch ausgewählt worden.
Die Geschichte ist spannend und fesselnd und die Einblicke die man in das damalige China erhält sind atemberaubend und wirklich interessant.
Man erfährt wirklich viel diesbezüglich und lernt dabei eine menge über China un deren damaligen Bräuche und Sitten sowie die Stellung der Frauen, aber auch geschichtliches Wissen wird einem vermittelt ohne langweilig zu werden.
Das hat mir wirklich gut gefallen und ein wenig mein Interesse für das Land geweckt, habe mich noch nie sonderlich damit beschäftigt, weder mit dem heutigen noch dem damaligen. :)
Auch schön war, dass die Umgebung wirklich sehr detailliert beschrieben worden ist, so dass ich mich wirklich wie ihn China fühlte und ich keine Probleme hatte mir all die Orte vorzustellen.
Es ist wirklich ein bildgewaltiges Abenteuer das einem mit diesem Buch geboten wird.

Auch die Charaktere wurden alle sehr liebevoll und gründlich hervorgearbeitet, in dem wirklich jeder seinen eigenen Charakter hat.
Besonders Viktoria ist mir sehr ans Herz gewachsen und ihre ganze Art hat mich in den Bann gerissen und mich für sie eingenommen.
Sie ist keine typische Dame, wie es von ihr erwartet wird, auch ist sie nicht so konservativ wie viele der anderen Personen die einem im Buch begegnen, allen voran ihrer Mutter.
Sie hat ihre eigene Meinung und ihren eigenen Willen und ist auch nicht gewillt sich diesen von einem Mann nehmen zu lassen. Es gefiel mir, dass sie die Ungerechtigkeit zwischen Mann und Frau, die zum Glück immer nur nebenbei  merkbar war (ich finde die Stellung der Frauen in anderen Zeiten oder anderen Ländern immer sehr interessant, aber führt es auch dazu, dass ich mich immer fürchterlich aufrege und das nimmt mir immer ein bisschen den Lesegenuss), nicht einfach so hinnimmt, wie es damals so viele getan haben.
Sie denkt darüber nach wieso es so ist und wieso ein Mann so viele Probleme damit hat sich einer Frau unterzuordnen und auch wenn sie nicht viel gegen die Ungerechtigkeit tun kann, so kann wenigstens sie eine emanzipierte Frau sein - das ist sie. :)

Dewei ist wirklich ein süßer kleiner Junge, der für Viktoria nicht nur ein treuer Gefährte und Freund wird, sondern auch zu einem Sohn.
Seine anfängliche Scheu und Angst Viktoria gegenüber ist dank Viktorias liebevolle und offenherzige Art schnell vergessen.
Dewei ist es der Viktoria hilft die chinesische Sprache zu lernen, im Gegenzug bringt sie ihm englisch bei.
Er ist auch ihr kleiner Aufpasser und Beschützer, der ihr die fremde Kultur erklärt und näherbringt.
Trotz seines erwachsenen Verhalten ist er immer noch ein Kind, das merkt man an seiner Angst verlassen zu werden und wie alle Kinder brauch auch er ab und zu seine Streicheleinheiten, in denen er einfach eine zeitlang in den liebevollen armen einer Frau liegen möchte.

Jinzi war am Anfang ziemlich reserviert gegenüber Viktoria. Er war aber auch gleichzeitig fasziniert von ihr und sie von ihm.
Jinzi arbeitet als Akrobat, beglückt aber auch ab und zu mal die ein oder andere Dame für Geld. Eine Vorstellung die Viktoria überhaupt nicht behagt.
Als die beiden das Familiengeheimnis lüften wollen, kommen die beiden sich immer näher und verlieben sich ineinander.

Mir hat das Buch wirklich sehr,  sehr gut gefallen ein historischer Roman der einem in eine fremde Welt führt - Lesenswert!

  • Gebundene Ausgabe: 656 Seiten
  • Verlag: Bookspot
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 393735753X
  • ISBN-13: 978-3937357539
Grandios - absolute Lesepflicht!


1 Kommentar:

  1. Schöne Rezension!
    Das Buch kommt direkt auf meine Wunschliste.

    LG Jasmin

    AntwortenLöschen