Freitag, 2. März 2012

[Rezension] Mein böses Herz

von Wulf Dorn

"Traue niemanden - nicht einmal dir selbst!

Seit dem Tod ihres Bruders wird Doro von Halluzinationen verfolgt, aber eigentlich dachte sie, das langsam in den Griff gekriegt zu haben. Doch als sie mit ihrer Mutter auf Land zieht, scheint die neue Umgebung erneut etwas in ihr auszulösen. Stimmen verfolgen sie. Un eines Nachts sieht Doro in ihrem Garten einen Jungen: Verstört, abgemagert, verzweifelt. Der Junge bittet sie um Hilfe - und ist dann spurlos verschwunden. Wenig später erfährt Doro, dass er schon vor ihrer Begegnung Selbstmord begangen haben soll.." 


Als Doro ihren kleinen Bruder Kai, leblosen in seinem Bett vorfindet, geht es mit ihrer Psyche den Bach runter. Sie fängt an ihn überall zu sehen und die Halluzination treiben sie in den Wahnsinn, zudem plagen sie Schuldgefühle und all ihre Erinnerung von der Nacht bevor Kai starb scheinen wie ausgelöscht zu sein.
Nachdem Doro einen Klinikaufenthalt hinter sich hat zieht sie mit ihrer Mutter in einen kleinen Ort, hier wollen sie einen Neuanfang wagen.
Eines Nachts wacht sie auf und sieht einen verletzten jungen Mann, sie ruft den Krankenwagen und die Polizei, doch als die eintreffen ist der Junge verschwunden.
Ist Doro wieder dabei verrückt zu werden? Doro ist sich sicher, dass dieser Junge die Realität war und macht sich auf die Suche nach der Wahrheit..

Ich war sehr gespannt und neugierig auf dieses Buch, ich finde die Psyche der Menschen sehr interessant und war gespannt wie hier im Buch mit ihr gespielt wird.
Das Buch ist von Anfang an fesselnd geschrieben, es ist kaum machbar das Buch aus der Hand zu legen weshalb man trotz der relativen Dicke schnell mit dem Buch fertig ist. :)

Doro ist ein äußerst sympathisches Mädchen, die sehr mit sich zu kämpfen hat. Doch auch als schon fast alle an ihr zweifeln hat sie immer noch den Mut zu kämpfen und den Willen die Wahrheit ans Licht zu bringen, so gefährlich und grausam sie auch sein mag!
Es war wirklich sehr interessant mit in Doros Kopf sitzen zu dürfen, sehen zu dürfen wie sie gegen ihre innere Stimme ankämpft, die ihr immer wieder versucht einzubläuen, dass sie wieder drauf und dran ist den Verstand zu verlieren.
Und auch den Kampf gegen ihr böses Ich, das versucht ihr die Wahrheit näher zu bringen, die Wahrheit für die Schuldgefühle die sie, seit Kais Tod plagen. Doch bei dem Kampf muss sie einsehen, dass sie den nur verlieren kann um gewinnen zu können!
David, ein Freund von Doro, ist einer der wenigen Menschen der nicht glaubt, dass Doro völlig übergeschnappt ist. Er ist ein wahnsinnig lieber Junge, der seine Schüchtern- und Unsicherheit durch eine coole und Arrogante Art zu überdecken.
Schnell erkennt Doro sein wahres Gesicht und sein wahres Gesicht steht ihm auch wesentlich besser. :)
Er ist mir wirklich sehr sympathisch gewesen und es war schön zu sehen, dass Doro dank ihm nicht ganz alleine war.
Julian, war mir ebenfalls recht sympathisch, wenn auch nicht so sehr wie David. Doro lernt ihn relativ schnell im neuen Ort kennen und verliebt sich prompt in den gutaussehenden Jungen, der ausgerechnet der Sohn von ihrem neuen Psychologen ist. ;)
Auch er bringt relativ viel Verständnis für Doro mit, hat allerdings selbst einige Last auf den Schultern, die er ständig mit sich trägt.

Das Ende vom Buch ist wirklich ziemlich heftig, und es ist gruselig zu sehen, wie das Böse in uns nur einen geeigneten Moment sucht um heraustreten zu können. ;)

Ein Buch was jeder gelesen haben sollte. :)


  •       Gebundene Ausgabe: 416 Seiten
  •       Verlag: cbt 
  •       Sprache: Deutsch
  •       ISBN-10: 3570160955
  •       ISBN-13: 978-3570160954


Grandios - absolute Lesepflicht!

Buch-Trailer:

Hat jemand von euch das Buch bereits gelesen? Wenn ja, wie fandet ihr es? Wenn nicht rate ich euch es zu tun! :D

Kommentare:

  1. Das Buch wird gelesen, sobald mein jetziges Buch durch ist. ICH.WILL.ES.LESEN ;-)

    AntwortenLöschen
  2. Oh Gott, schon die zweite, die mich so furchtbar neugierig macht. Ahhh... ich will es haben! >.<

    AntwortenLöschen