Samstag, 7. Juli 2012

[Rezension] Die Shakespeare-Schwestern

von Eleanor Brown
"Rosalind, Bianca und Cordelia: Die drei Schwestern von ihrem exzentrischen Vater liebevoll nach Shakespeare-Figuren benannt verbindet die Liebe zum Lesen. Darüber hinaus könnten sie jedoch unterschiedlicher nicht sein: Rose, die Vernünftige, die den Mann ihrer Träume gefunden hat, aber dem Abenteuer der großen Liebe nicht traut, Bean, die in New York ein Leben in Glanz und Glamour führt, und Cordy, das Nesthäkchen, das nicht erwachsen werden will und ziellos durch Amerika vagabundiert. Eines Sommers kehren Rose, Bean und Cordy nach Hause zurück, in die öde Kleinstadt im Mittleren Westen. Die anfängliche Freude über das Wiedersehen währt nur kurz, denn nicht nur das Temperament der Schwestern, auch deren unterschiedliche Lebensvorstellungen prallen aufeinander. Und als nach und nach die wohlgehüteten Probleme der jungen Frauen ans Tageslicht kommen, wird die familiäre Harmonie auf eine harte Probe gestellt."  

Inhalt:
Rose, Bean und Cordy sind Geschwister die nicht unterschiedlicher hätten sein können. Jede von ihnen führt ihr Leben für sich und viel Kontakt zueinander besteht nicht, die drei halten es einfach nicht lange zusammen aus.
Als deren Mutter schwer krank ist, kommen die drei Frauen nach Hause, jede von ihnen hat ein Problem, dass sie als Geheimnis in sich tragen und das ist auch der eigentliche Grund für die Rückkehr..

Gestaltung:
Das Cover gefällt mir sehr gut, ich mag Unterwasserbilder, das dunkle Wasser lässt auf Unstimmigkeiten schließen und das nicht alles so ist wie es scheint.

Meinung:
Ich bin ein großer Fan von Familien-Geschichten, bei denen zwischen den Familienmitgliedern nicht immer alles Friede-Freude-Eierkuchen ist. Und sie sich nicht so nahe stehen, aber nun gemeinsam durchs Leben schreiten müssen und miteinander klarkommen müssen.
Das ist hier im Buch der Fall, eine wirklich tolle Geschichte mit drei wundervollen Charakteren, die alle sehr unterschiedlich sind, die man aber alle gleich gern hat, zumindest war es bei mir der Fall.

Zuerst bekommt man Einblicke in das Leben von jeder der Schwestern und man wird sofort mit dem Problem konfrontiert, das sie nach hause zieht.
Man selbst weiß also Bescheid was im jeweiligen Leben sich verändert hat, doch wollen die Geschwister es der anderen nicht zeigen.
Da ist die Angst als Versagerin dazustehen einfach sehr groß. Zudem wollen sie einander einfach nicht zu nahe an sich ranlassen, die Bindung zwischen den dreien ist nicht sonderlich groß und das Interesse das zu ändern von allen Seiten auch nicht recht vorhanden.

Doch im Laufe der Zeit spürt man die Veränderung, das vor allem durch die Krankheit der Mutter, durch die sie sich alle mehr auf das wesentliche konzentrieren und nicht die Unterschiede hervorheben sondern das was man gemeinsam hat. Durch die Krankheit wächst die Familie und jedes einzelne Mitglied über sich hinaus und entwickelt sich weiter. Während andere Familien eventuell durch eine Krankheit zerbrechen, wird diese erst so richtig zusammen geführt. Wirklich schön eine solche Entwicklung zu lesen. :)

Die Schreibweise war recht ungewöhnlich, es wurde immer aus der Sicht einer der Schwestern erzählt, aber man wusste nie wer es war, denn das Buch wurde aus der Wir-Sicht geschrieben. Anfangs ein bisschen verwirrend aber man gewöhnt sich schnell daran und es ist einfach mal was neues. :)

Fazit:
Wunderschönes Leseereignis, bei dem man sich voll und ganz der Geschichte hingibt und man fühlt sich schon fast wie ein Teil der Familie. :)
Genial - absolute Lesepflicht!


Weitere Informationen:
  • Taschenbuch: 374 Seiten
  • Verlag: Insel Verlag; Auflage: Deutsche Erstausgabe (20. Mai 2012)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3458358358
  • ISBN-13: 978-3458358350

Kommentare:

  1. Hi Svenja,
    tolle Rezi, das Buch kommt auf meine Wunschliste!
    Deinen schönen Blog komme ich jetzt öfter besuchen, bin gleich mal Leserin geworden :-)
    LG Bine
    http://bines-buecherparadies.blogspot.de/

    AntwortenLöschen
  2. Danke für deinen Besuch ;) Schöne Rezi, mir hat das Buch auch ganz gut gefallen!
    LG
    Charlie

    AntwortenLöschen