Samstag, 8. September 2012

[Rezension] Das Haus in der Löwengasse

von Pera Schier
"Pauline Schmitz ist Waise. Die 23-jährige ist nach dem Tod ihres Oheims ganz auf sich gestellt, 1823 keine einfache Situation für eine unverheiratete, mittellose Frau im großen Köln. Schließlich kommt Pauline Haushalt des Textilfabrikanten Julius Reuther als Gouvernante unter. Bald entdeckt sie an dem unzugänglichen Witwer überraschende Seiten – und verliebt sich rettungslos. Julius ist jedoch mit der reichen Erbin Frieda von Oppenheim verlobt. Eine Verbindung, die sein Geschäft vor dem drohenden Ruin retten soll."




Inhalt

Pauline deren Eltern verstorben sind, wächst bei ihrem Onkel auf. Er ist Arzt und kann ihr somit eine gute Bildung zukommen lassen, die ihr nach seinem Tod als sehr hilfreich erweist.
Da sie nun auf sich allein gestellt ist und ohne Geld da steht sucht sie sich einen Job als Gouvernante, doch der Hausherr  nimmt sie sich zu seiner geliebten und das ohne ihren Willen.
Als seine Frau diese Liaison bemerkt, steht Pauline erneut ohne irgendwas auf der Straße, sie ergattern einen Job als Magd und muss lernen sich damit durchzuschlagen, doch dann trifft sie Julius Reuther..

 Gestaltung

Die Gestaltung des Covers finde ich ziemlich gelungen. Historische Romane treffen bei mir zumindes optisch eher selten auf Anklang, dieses hier tut es allerdings schon. Es ist ein schönes Motiv, bei dem man gerne hinter die Fassade blicken möchte. :)

Meinung

Das Buch beginnt mit Paulines Arbeit als Magd, was davor geschehen ist erfährt man durch Rückblenden. Ich fand diesen Einstieg persönlich sehr angenehm so war man gleich mitten in der Geschichte drinnen und hat trotzdem was aus ihrer Vergangenheit herausgefunden und vor allem wie es dazu kam, dass sie gezwungen war als Magd tätig zu werden.

Das Leben als Magd bereitet Pauline Schwierigkeiten, so recht findet sie sich nicht in diesem Job hinein und hier wird auch ganz klar der Unterschied deutlich den es zwischen einer Magd und einer Gouvernanten gibt.
Der wert einer Frau war in dieser Zeit ja eh schon sehr gering, doch während man als Gouvernante wenigsten ein bisschen Anstand entgegengebracht bekommt, gilt man als Magd als völlig wertlos.

Ich fand diese tiefen und durchaus authentischen Einblicke in das Leben einer Bediensteten sehr interessant, man taucht wirklich sehr in die Unterschicht ein, während Paulines Zeit als Magd.
Das Leben einer Magd ist wirklich sehr hart, man erledigt Schwerstarbeit für einen Hungerlohn, wird von der einen Aufgabe in die nächste gescheucht ohne ein bisschen Respekt entgegen gebracht zu bekommen. Wie hart diese Zeit damals gewesen sein muss, wurde hier mehr als deutlich.

Doch Pauline reißt sich zusammen und strengt sich an, eine weitere Entlassung kann sie sich nicht erlauben.
Als sie dann Julius kennenlernt geht es in ihrem Leben wieder bergauf, er stellt sie an als Gouvernante.
Hier lernt man dann eine völlig andere Pauline kennen, sie gelangt an enorm viel stärke und wächst über sich selbst hinaus, schnell hat sie ihre neue Anstellung im Griff.

Und auch Julius ist immer mehr von ihr angetan, letztendlich kann auch Pauline sich nicht seinem Charme entziehen. Doch deren Liebe steht unter keinem guten Stern, Julius Firma geht den Bach runter und somit sieht er sich gezwungen eine Heirat aus finanziellen Gründen zu vollziehen, da Pauline nicht hat, wird es sie also nicht sein. ;)

Doch Pauline versteht ihn und unterstützt ihn in seinem Vorhaben. Doch all das ändert auch nicht an ihren Gefühlen zueinander.
Hier leidet man wirklich mit den beiden, Petra Schier erzählt die Liebesgeschichte auf eine sehr liebevolle und einfühlsame Art und Weise und man kommt nicht drumherum sich davon mitreißen zu lassen.
Mich hat das ganze Buch extrem berührt, ich war wie gefangen in dem Buch und wollte unbedingt wissen wie es mit den beiden weitergeht und ob es nicht doch noch zu einem Happy End kommt.

Was den Schreibstil  anbelangt so ist er wie von der Autorin gewohnt, leicht und flüssig zu lesen, so dass man mit Leichtigkeit in die Geschichte hineintaucht. :)

Fazit

Ein Buch mit Herz und Seele, Petra Schier beweist mal wieder ihr ganzes Talent, ich bitte um mehr! :)
Genial - absolute Lesepflicht!

Weitere Informationen:
  • Taschenbuch: 352 Seiten
  • Verlag: rororo (1. September 2012)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 349925901X
  • ISBN-13: 978-3499259012



Kommentare:

  1. Schöne Rezi :-) Ich freue mich auch schon sehr auf die Lektüre. Das Buch hab ich hier schon liegen, nur leider komme ich wegen meiner Prüfungen erst in drei Wochen dazu, es zu lesen.

    LG Mareike

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Naja Prüfungen gehen klar vor, viel Glück dabei. :)
      Bin auf deine Meinung gespannt. :)

      Liebe Grüße
      Svenja

      Löschen
  2. Ich habe das Buch letzte Woche gelesen und war restlos begeistert. Schön, dass es dir auch gefallen hat. Für mich ist das ein ganz klarer September-Lesetipp. :)

    LG Nabura

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wirklich ein tolles Buch, aber anders kenne ich es von der Autorin auch nicht. :)

      Löschen
  3. Ich habe das Buch erst derletzt entdeckt und ist auch gleich auf meinen Wunschzettel gelandet. Und deine Rezi macht mich jetzt nur noch mehr auf das Buch gespannt ;)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Na dann kaufen. :D Deine Meinung würde mich dazu interessieren. :)

      Löschen