Freitag, 28. September 2012

[Rezension] Der Feuerstein

von Rae Carson
"Alle hundert Jahre wird ein Mensch auserwählt, den göttlichen Feuerstein zu tragen. Prinzessin Elisa von Orovalle ist so eine Steinträgerin. Aber Elisa ist auch dick und außerdem nur die Zweitgeborene. Diejenige, die noch nie etwas Herausragendes vollbracht hat – und die auch nicht glaubt, das jemals tun zu können. Doch dann wird sie an ihrem sechzehnten Geburtstag die geheime Ehefrau eines schönen und mächtigen Königs – eines Königs, dessen Reich im Innern von Intrigen und von außen von grausamen Invasoren bedroht wird und der eine Heldin und keine Versagerin an seiner Seite braucht. Er ist jedoch nicht der Einzige, der Elisa für seine Zwecke einspannen will. Als die Prinzessin von mysteriösen Rebellen entführt wird, nimmt sie ihr Schicksal erstmals selbst in die Hand: Mit all ihrem Mut, ihrer Entschlossenheit und Klugheit schließt sie sich den Aufständischen an und kämpft gegen die feindliche Armee. Denn Elisa weiß, der Feuerstein, der in ihrem Nabel schlummert, könnte ihr unglaubliche Macht verleihen. Falls es ihr gelingt, seine Magie zu entfesseln. Falls sie nicht zu früh stirbt. Denn das ist das Schicksal der meisten Auserwählten."

Inhalt
 
Prinzessin Elisa ist nicht unbedingt das was man sich optisch unter einer Prinzessin vorstellt, sie ist dick.
Doch die Tatsache, dass die die Trägerin des Feuersteins ist, der nur alle 100 Jahre an einen Auserwählten übergeben wird, verschafft ihr viel Ansehen und Ehre.
Am ihren sechzehnten Geburtstag, wird sie die Ehefrau des mächtigen Königs, im Reich des Königs geht aber nicht alles friedlich zu..
Dann wird Elisa auch noch entführt, während sie Anfangs noch völlig hilflos ist, wächst sie über sich selbst hinaus, und geht ihren eigenen Weg..
Aus dem unsicheren Mädchen wird eine Heldin..

Gestaltung

Das Cover finde ich schön, ich mag den kraftvollen Stein der in Flammensteht, ich mag die blaue Farbe die zum Rand hin ins schwarze verläuft. :)
    
Meinung

Das Buch hat mich in erster Linie wegen Elisa angesprochen, die sich ja sehr von den üblichen Heldinnen abhebt - zumindest rein optisch gesehen.
Normalerweise sind die Mädchen immer sehr schön und vor allem schlank, hier treffen wir auf ein dickes Mädchen, ich war sehr gespannt darauf, wie sie selbst damit umgeht und auch die Mitmenschen.
Das Buch ist in drei Abschnitte aufgeteilt, im ersten Teil lernt man vor allem Elisa kennen, ihr derzeitiges Leben und man erfährt so einiges über den Feuerstein.
Elisa ist in diesem Teil, wie erwartet sehr unsicher, sie hält nicht allzu viel von sich, ist auch davon überzeugt nicht viel zu sein.
Und wieso ausgerechnet sie die Trägerin des Feuersteins sein soll, geht ihr schon gar nicht in den Kopf.
Sie hat so wenig Vertrauen in sich selbst und in ihren Fähigkeiten, dabei ist sie ein sehr intelligentes Mädchen, wenn auch stellenweise ein wenig naiv.
Im ersten Teil klammert sie sich sehr an Gott, aber auch an ihre Kinderfrau. Bei ihnen fühlt sie sich geborgen und gestärkt.
Als sie dann entführt ist macht Elisa eine sehr authentische, allerdings auch beeindruckende Entwicklung durch.
Sie wird stark und mutig, gewinnt an Selbstvertrauen und lernt sich selbst zu akzeptieren wie sie ist, mehr noch. Sie erkennt das positive in sich selbst und macht sich das zum nutzen.
Diese Wandlung an ihr hat mir sehr gut gefallen, denn im ersten Teil muss ich doch sagen, dass ich teilweise ein bisschen angenervt von ihr war.
Diese Protagonisten, die nicht von sich überzeugt sind, gibt es einfach in Massen, und auch wenn es bei Elisa verständlicher erscheinen mag als bei den anderen, war es mir zu viel.
Je mehr sie sich entwickelt hat, desto mehr habe ich sie allerdings auch in mein Herz geschlossen, sie wurde mir sehr sympathisch.

Auch viele der anderen Charaktere konnte man sehr schnell ins Herz schließen, da wäre Elisas Ehemann, der gerade durch seine Fehler mein Herz entfacht hat.
Und Elisas Kinderfrau, die einfach eine sehr gutmütige Seele ist und eine Frau die man sich in seinem eigenen Leben herwünscht. 

Die Geschichte war stellenweise, recht durchschaubar, hat mir als ganzes sehr gut gefallen. Es ist eine durchaus interessante Geschichte und Elisas Schicksal verfolgt man mit großer Spannung.

Was mir teilweise zu viel an dem Buch war, war der religiöse Einfluss, der im Buch vorhanden ist, nicht nur Elisa selbst ist sehr gläubig auch allgemein spielt der Glaube hier eine große Rolle. Es wird viel gebetet und Gott ist hier sehr präsent.
Ich hab mich ein wenig dran gestört, weil ich damit selbst nichts anfangen könnte und mir das Ausleben des Glaubens einfach zu extrem war.
Aber das ist mein rein subjektives empfinden.

Der Schreibstil war sehr angenehm, es gab einige Eindrucksvoll geschriebenen Passagen, die mir sehr gut gefallen haben und an dessen Worte ich mich immer noch erinnere. 

Fazit

Ein Buch, das sicherlich nicht jedem zusagt, dennoch ein Buch das für genügend Spannung und Unterhaltung sorgt.  
Hab schon besseres gelesen, aber okay.
 Weitere Informationen: 
  • Gebundene Ausgabe: 528 Seiten
  • Verlag: Heyne Verlag (27. August 2012)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3453267184
  • ISBN-13: 978-3453267183

 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen