Montag, 24. September 2012

[Rezension] Grave Mercy: Novizin des Todes

von Robin L. Lafevers
"Auftragsmörderin mit Herz. Die 17-jährige Ismae flüchtet vor einer Zwangsheirat und findet Zuflucht im Kloster von St. Mortain, wo die Schwestern noch den alten Gottheiten dienen. Doch um selbst ein neues Leben beginnen zu können, muss sie das Leben anderer zerstören: Der Gott des Todes hat ein Schicksal als Auftragsmörderin für sie vorgesehen  Ismaes erster Auftrag führt sie an den Hof der bretonischen Herzogin, wo sie mit einem unlösbaren Gewissenskonflikt konfrontiert wird: Wie kann sie den Auftrag des Todes ausführen, wenn das Opfer ihr Herz gestohlen hat?" 





Inhalt

Ismae ist noch sehr jung als ihr Vater sich dazu entschließt sie in den Hafen der Ehe hineinfahren zu lassen.
Für Ismae bedeutet das nur weiterhin Qualen, denn ihr Mann ist ebenso wie ihr Vater ein Mann von der brutalen Seite.
Ismae flieht und findet Schutz im Kloster von St. Mortain, dort erwartet sie eine völlig unbekannte Welt, die Schwestern dienen den früheren Gottheiten.
Nachdem ihr Schicksal auserkoren wurde wird sie in einer langen Ausbildung zur Auftragsmörderin ausgebildet..
Ihr erster Auftrag findet am Hof der bretonischen Herzogin, sie hat ihr Opfer in Visier und verliebt sich in ihn..

Gestaltung

Das Cover finde ich ziemlich hübsch, die historischen Elemente treten gut zum Vorschein und ich mag das Farbenspiel im Hintergrund.
 
Meinung

Ich persönlich war sehr gespannt auf dieses Buch, historische Romane lese ich ja sowieso ganz gerne, das verbunden mit Fantasy Elementen ist dann für mich die Kirsche auf dem Sahnehäubchen.

Der Einstieg in das Buch war für mich sehr angenehm ich konnte mich gut in Ismae hineinfühlen und vor allem auch mitfühlen.  
Was ich schade fand war, dass man die Zeit während ihrer Ausbildung nicht mitverfolgen konnte. Da sind sicherlich auch einige interessante Dinge geschehen und man hätte doch gern gewusst wie die Ausbildung genau verlaufen ist und wie genau sie sich geschlagen hat, auch wie sie Emotional sich darauf einlassen konnte. 
Es gibt also einen Zeitsprung bei dem man zum Ende ihrer Ausbildung vorspringt und sie ihren ersten Auftrag entgegennimmt. 

Dann entwickelt sich eine Liebesgeschichte und dem Mann den sie töten soll, hier kommt es nicht nur zu einem inneren Konflikt..
Spannung ist hier garantiert und spätestens zu diesem Zeitpunkt habe ich mich in das Buch verliebt und festgelesen, hinaus aus dem Sog kam ich erst als ich das Abenteuer zusammen mit Ismae überstanden hatte.
Die Liebesgeschichte war meiner Meinung nach sehr subtil dargestellt, dennoch hat man die Intensität der Gefühle gespürt, zumindest von Ismae.
Fand ich sehr angenehm.

Ismae als Person hat mir auch super gefallen, ihr Charakter war sehr erwachsen auch wenn sie ja eigentlich noch sehr jung ist. Doch das machte sie in meinen Augen nur noch authentischer, sie musste schon früh alleine zurechtkommen und gerade während ihrer Ausbildung musste man wohl einfach den Rest seines kindlichen Ichs zurücklassen.
Sie war für mich eine sehr starke junge Frau, dennoch war es alles der Zeit angepasst, auch wenn sie und die Nonnen anderen Göttern dienen als der Rest, so ordnen sie sie sich ihnen unter und es gibt auch dort Dinge die sich für ein junges Mädchen einfach nicht schicken.

Die Fantasy Elemente kamen durch die Götter und auch durch Ismae selbst zu Tage, dadurch dass sie eine etwas besondere Verbindung zum Gott des Todes hat, ist sie mit gewissen Fähigkeiten ausgestattet.
Sie hatten also Einfluss auf die Geschichte ohne ständig im Vordergrund zu stehen, auch das hat mir sehr gut gefallen.

Der Schreibstil war für mich ebenfalls sehr gelungen, es war angenehm zu lesen, so dass ich rasch voran schreiten konnte.

Fazit

Ein Buch das man nur dann lesen sollte, wenn man historischen Romanen etwas abgewinnen kann, ansonsten würden einem die historischen Einflüsse beim lesen wohl stören.
An sich aber ein spannender und mitreißender Zeitvertreibt von dem man durch die dicke ein Weilchen was hat - zum Glück. 
Super Buch.
Weitere Informationen:
  • Taschenbuch: 544 Seiten
  • Verlag: cbj (10. September 2012)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3570401561
  • ISBN-13: 978-3570401569

 

 

Kommentare:

  1. Über Grave Mercy bin ich derletzt schon mal gestoßen und es scheint ja auch ziemlich gut zu sein. Werde ich mir also wohl bald mal kaufen müssen :D Schöne Rezi ;)

    AntwortenLöschen
  2. Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.

    AntwortenLöschen
  3. Huhu ;), schöne Rezi! Ich kann dir nur zustimmen. Das Buch scheint ja auch vielen Bloggern nicht so gefallen zu haben, aber das scheint oft daran zu liegen, dass die Rezensenten sowieso keine historischen Romane mögen. Wenn man dem Genre etwas abgewinnen kann, ist das echt ein tolles Buch ;)

    Liebe Grüße
    Charlie

    AntwortenLöschen