Sonntag, 30. September 2012

[Rezension] Slalom

von Sabine Huttel
"Auf den ersten Blick umkreisen die sieben Erzählungen mehr oder weniger alltägliche Situationen: Ein Bekannter kommt zum Tee, eine Familie sieht sich ein Hochzeitsvideo an, ein Enkel stattet seiner verstorbenen Großmutter einen letzten Besuch ab, zwei Verliebte schlendern durch die Stadt. Doch ein ›Detail‹ verrückt die Perspektive und lässt die Situation für die Akteure auf den zweiten Blick zu einem mitunter komplizierten Drahtseilakt werden: Sie sind schwul." 







Gestaltung
Die Gestaltung des Covers finde ich ziemlich gelungen, es ist sehr künstlerisch gehalten, das gefällt mir. Noch dazu strahlt es für mich Chaos aus, es ist alles ziemlich durcheinander und ich kann mir vorstellen, dass es so bei vielen Homosexuellen im inneren aussieht. 

Meinung
Der Grund wieso ich diesmal keine eigene Inhaltsangabe verfasse ist der, dass es sich hierbei um 7 Erzählungen handelt, es ist doch schwierig diese zusammenzufassen und letztendlich könnte ich zum Inhalt nicht mehr schreiben, als der Klappentext schon sagt. :)

In den sieben Erzählungen geht es in erster Linie um das Thema Homosexualität, das wird allerdings sehr gut in Alltags Situationen verpackt, weshalb die ganzen Geschichte sehr authentisch wirken.
Man bekommt einen wirklich realen Einblick in das Leben eines homosexuellen Mannes, es gibt viele Konfrontationen denen er sich stellen muss, für die er allerdings erst mal enorm viel Mut aufbringen muss..
Die Gesellschaft gibt sich Homosexuellen gegenüber immer sehr tolerant, doch diese Geschichten beweisen, dass es immer noch einen großen Teil gibt, der es als widerlich und gestört ansieht einen Menschen des gleichen Geschlechts zu lieben und dies auch nach außen hin zu zeigen.

Man startet in einer völlig alltäglichen Situation und in einer solchen verlässt man die Geschichte auch wieder. Es gibt kein richtiges Ende, die Geschichten sind jeweils offen und sie müssen ihr Leben weiter bewältigen immer noch mit den Hürden, die man in den jeweiligen Geschichten kennenlernen durfte, im Nacken.
Einerseits wünscht man sich zu wissen, wie es weiter geht. Aber an sich bin ich der Meinung, dass genau das das Buch ausmacht und so glaubwürdig macht.
Es sind einfach keine Probleme die sich schnell aus der Welt schaffen lassen, dazu braucht es Zeit, Kraft und vor allem Verständnis von außen, doch gerade das fehlt in deren Umfeld sehr.

Dadurch, dass die Geschichten sehr kurz waren, konnte man allerdings keinen wirklich Bezug zu den Charakteren aufbauen, das ist allerdings etwas das mit beim lesen immer sehr wichtig ist. Weil ich gerne mit ihnen mitfühle..
Das kam leider ein wenig zu kurz, zwar sind die Charaktere meistens auf Verständnis gestoßen und sie taten mir auch Leid, aber das wirklich mitfühlen hat gefehlt.

In diesem Buch konnten mich leider auch nicht alle Geschichten überzeugen, bei der einen konnte ich das Verhalten einer Person nicht nachvollziehen und eine andere erschien mir recht nichtssagend.
Dennoch sind hier einige berührende und traurige Geschichten dabei, die einem zum nachdenken anregen und bei denen man sich wünscht, man könnte den intoleranten Menschen ein bisschen Verstand eintrichtern. Man schämt sich für die Leute, die andere verletzen nur weil sie das gleiche Geschlecht lieben!

Vom Erzählstil her waren alle Geschichten recht unterschiedlich, hat mir gut gefallen, weil man so das Gefühl hatte, als würden die einzelnen Charaktere ihre Geschichte erzählen.

Fazit
Wer sich mal mit dem Thema Homosexualität auseinandersetzten möchte und vor allem in das Leben eines Homosexuellen eintauchen möchte auf eine sehr authentische und vor allem klischeefreie Weise, wird mit diesem Buch keinen Fehler begehen.
Nicht ohne Fehler, aber lesenswert.
Weitere Informationen:

  • Broschiert: 114 Seiten
  • Verlag: Fhl Verlag Leipzig; Auflage: 1 (April 2011)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3942829045
  • ISBN-13: 978-3942829045

1 Kommentar:

  1. Von dem Buch habe ich bis jetzt noch gar nichts gehört, das Thema ist aber auch äußerst selten und ganz sicher nicht leicht. Es klingt auf jedenfall sehr interessant, aber da ich insgesamt nicht ein großer Fan von so kleineren Geschichten bin, wird es wohl nicht in meinem Regal landen. Trotzdem schöne Rezi ;)

    lg Filo

    AntwortenLöschen