Montag, 15. Oktober 2012

[Rezension] Tour d'amour

von Elizabeth Bard
"Die junge Amerikanerin Elizabeth Bard ahnte nicht, dass ihr Lunch mit dem attraktiven dunkelhaarigen Franzosen zu einem Leben als Amerikanerin in Paris führen würde. Doch in der Fremde besinnt sie sich auf das, was ihre beiden Welten verbindet: das Essen. Im Kampf mit erregbaren Pariser Markthändlern und nicht minder fremden bretonischen Schwiegereltern entdeckt sie die Freuden der französischen Küche. Und lernt, dass eine Frau manchmal einen Frosch küssen muss, um ihren Prinzen zu finden, und manchmal kocht sie ihm einfach ein Essen."





Inhalt
Als Elizabeth sich zum Lunch mit Gwendal trifft, hätte sie wohl nie gedacht, dass mit ihm ein neues Leben auf sie wartet.
Gwendal ist Franzose lebt in Frankreich und für Elizabeth der Grund ebenfalls dort zu bleiben. 
Von New York nach Paris, ein Umzug der sich nicht immer als einfach herausstellt.
Es warten viele Hürden auf das junge Liebesglück, aber mit gutem Essen, tritt man dem ganzen schon entspannter entgegen.

Gestaltung
Das Cover gefällt mir sehr gut, es ist natürlich sehr kitschig und romantisch veranlagt, aber genau das ist es doch was man mit Paris in Verbindung bringt. Für mich wirkt das Cover sehr stimmig und man freut sich auf das was einem erwartet. :)

Meinung
Bei diesem Buch habe ich eine romantische aber auch kitschige Liebesgeschichte erwartet, die einem selbst zum träumen einlädt - das Cover verspricht ein solches Buch.
Dem war allerdings gar nicht so, in diesem Buch bekommt man eine sehr realistische und echte Liebesgeschichte geliefert, die einen durch die schönen und schwierigen Zeiten zieht.
Mir hat das ganze sehr gut gefallen, ab und zu mag ich es kitschig, realistische Liebesgeschichten sind mir dennoch deutlich lieber.
Geschichten in denen die Liebe so dargestellt wird, wie sie wirklich ist, voller aufs und ab und manchmal muss man hart dran arbeiten um die Liebe aufrecht zu erhalten.

Nicht nur, dass Elizabeth und Gwendal  sich durch die verschiedensten kleinen Hürden schlagen müssen, die in jeder Beziehung irgendwann auftauchen. Ihnen werden auch von außerhalb Steine in den Weg gelegt.
Dadurch, dass Elizabeth ursprünglich aus New York kommt, gibt es auch einiges an Papierkram zu bewältigen, doof nur wenn die Behörden da nicht immer mitspielen.. 

Aber eigentlich spielt die Liebesgeschichte hier nicht die erste Geige, in dem Buch geht es vor allem um eine kulinarische Reise, Elizabeth entdeckt die französchische Küche für sich, der sie sich vollkommen hingibt und sich darin verliert.
Es war sehr interessant Frankreich anhand ihrer Speisen näher kennenzulernen, viele der Speisen würde ich nicht einmal im Traum wagen zu essen. Frösche, Schnecken.. Nein danke, Elizabeth zu begleiten wie sie mit solch außergewöhnlichen Speisen konfrontiert wird, war aber schon sehr schön. :)
Was man hier besonders hervorheben sollte und ich einfach wahnsinnig klasse fand waren die vielen Rezepte die im Buch  zu finden sind. So kann man sich ein Stückchen Frankreich nach hause holen und Teil haben an Elizabeth reise.
Die Rezepte sind auch sehr verständlich, ausprobiert habe ich noch keines davon, wird aber gemacht, denn einige hören sich sehr lecker an. :)

Fazit
Ein Buch über das wahre Leben und der Erkenntnis, dass das Essen verbindet. :)  
Super Buch.
 Weitere Informationen: 
  • Taschenbuch: 416 Seiten
  • Verlag: Blanvalet Taschenbuch Verlag (14. Dezember 2010)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3442375932
  • ISBN-13: 978-3442375936
 
 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen