Freitag, 6. Februar 2015

[Rezension] Monument 14

von Emmy Laybourne
"An dem Tag, als die Welt untergeht und ein Tsunami die Ostküste der USA trifft, stranden 14 Jugendliche in einem Einkaufszentrum. Schnell wird ihnen klar, dass sie völlig auf sich allein gestellt sind. Während der Strom ausfällt und die Zivilisation zusammenbricht, braut sich am Himmel etwas noch viel Furchtbareres zusammen. Eine Giftwolke aus einer nahen Chemiefabrik nähert sich dem Einkaufszentrum. Diejenigen, die die Chemikalien einatmen, verändern sich in völlig unerwarteter und beängstigender Weise. Der zurückhaltende Dean, bislang eher ein Außenseiter, muss sich mit den anderen verbünden und um sein Überleben kämpfen …"  

Dean sitzt im Schulbus als ein Hagelsturm über sie hereinbricht, Mrs. Wooly, Busfahrerin, gelingt es 14 Schüler zu retten und in einem verlassenen Einkaufszentrum unterzubringen.
Zu diesem Zeitpunkt ahnt niemand, dass das erst der Anfang ist, Mrs. Wooly geht hinaus um Hilfe zu suchen, kurz nachdem sie aufgebrochen ist schließen sich die Sicherheitstore des Einkaufszentrum von selbst und die 14 Schüler sind gefangen.
Zuerst erscheint der Aufenthalt wie ein großes Abenteuer, doch je länger sie von der Außenwelt abgeschieden sind, desto größer wird die Sorge um sich selbst und um ihre Familien draußen.
Als dann gefährliche Chemikalien in der Luft herumschwirren, die Menschen je nach Blutgruppe verändern können, schalten sich alle Überlebensinstinkte der Gruppe ein..


Der Titel prangt groß auf dem Cover, es ist nichts besonderes und an sich recht schlicht, dennoch mag ich das Cover an sich schon.


Die Handlung wirkte auf mich schon vorab sehr interessant, es wurde für mich aber noch wesentlich spannender als ich realisiert habe, dass es sich bei den Schülern nicht nur um eine Gruppe Jugendlicher handelt sonder auch eine Gruppe von Kindern (5-9 Jahre) involviert sind, dadurch sind einfach noch mal ganz andere Möglichkeiten für die Geschichte entstanden und mir hat dieser Aspekt gut gefallen.

Denn dadurch kämpfen die Jugendlichen nicht nur um ihr eigenes überleben, sondern waren auch gezwungen eine große Verantwortung für die Kleinen zu übernehmen.
Die waren nämlich und verständlicherweise völlig überfordert mit der Situation und vermissten ihre Eltern sehr.
Es war für mich einfach sehr interessant zu erleben wie erwachsen die Jugendlichen wurden um den Kleinen die Sorgen zu nehmen, die gesamte Truppe wächst zu einer Familie heran - mit all ihren Konflikten - und das war einfach herzzerreißend und ahrlich berührend.
Dadurch, dass die Gruppe eingesperrt ist, hat man sehr viel darüber gelesen wie sie versuchen einen Alltag zu organisieren und ein Heim für die Kleinen zu schaffen, auch um wieder eine gewisse Struktur zu bekommen, diese Szenen sorgten zwar nicht für die große Spannung, es schuf allerdings eine Verbundenheit zu den Charakteren und man fühlte sich ihnen wirklich zugehörig. Aber natürlich kommt auch die Planung für das weitere Überleben nicht zu kurz und in der Hinsicht war es natürlich auch interessant zu erleben wie unterschiedlich die Vorstellungen da sind und was jeder für den besten nächsten Schritt hält.

Auch die weitere Entwicklung der Geschichte war ansprechend für mich und war wirklich glaubwürdig und gut konstruiert, zudem macht das neugierig auf die weiteren Teile der Reihe und auch so wird die Neugierde gestärkt was sich außerhalb des Einkaufszentrum alles begeben haben mag. Kleinere Einblicke gibt es dort, aber um mehr zu erfahren muss man auf den zweiten Teil warten.

Was die Charaktere betrifft, so fand ich es schön wie gut sie gezeichnet waren, dafür, dass es eine so große Gruppe ist und das von den kleinsten bis zu den ganz großen. ;)
Ich fand wirklich, dass jeder Charakter was einmaliges an sich hat und man sie wirklich gut voneinander trennen kann ohne durcheinander zu kommen und auch niemand gerät vergessen, weil alle ihren Raum bekommen sich zu entfalten und sich in den Vordergrund zu stellen. Ich fand es einfach schön zu erleben wie viel Widmung die Charaktere bekommen haben, das stellte für mich einen Genuss dar.
Allen voran haben mich schon die kleinen Kinder für sich gewinnen können, sie haben einfach viel Leichtigkeit mit ins Geschehen gebracht und haben für viel Freude gesorgt und das empfand ich als ganz toll.


Tatsächlich bin ich ein bisschen überrascht wie sehr mich dieses Buch letztendlich begeistern konnte, es ist eine wirklich gute Geschichte, gespickt mit Protagonisten, mit denen man sich verbunden fühlt und ordentlich mitfiebert, ein großeartiges Leseabenteuer. :)
Nur zu empfehlen!
 
 Weitere Informationen: 
  • Taschenbuch: 336 Seiten
  • Verlag: Heyne Verlag (13. Januar 2014)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3453411633
  • ISBN-13: 978-3453411630
 
 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen