Montag, 23. März 2015

[Kurzrezensionen] Zwei auf einen Schlag. ;)

Hallo meine Lieben,

schon seit dem Februar sind gewisse zwei Rezensionen bei mir offen, mittlerweile habe ich auch nicht mehr das Gefühl, dass mir allzu viel zu den Büchern einfallen wird. Deswegen benutze ich mal wieder die Möglichkeit der Kurzrezension, damit ihr zumindest einen kleinen Einblick in meine Gedankenwelt zu diesen zwei Büchern erhält. ;D

______________________________________


Die Vernichteten
  • Gebundene Ausgabe: 528 Seiten
  • Verlag: Loewe; Auflage: 2 (21. Juli 2014)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3785575483
  • ISBN-13: 978-3785575482

"Nun kennt Ria das schreckliche Geheimnis um das Virus, das so rasend schnell tötet. Weiß, dass es die Sphären und ihre Bewohner vernichten soll, aus Rache für den Raub zahlreicher Clan-Kinder. Ein entsetzliches Vorhaben. Doch zum Glück gibt es ein Heilmittel. Und dieses wird von Quirin bewahrt. Quirin, der jedoch nicht von dem tödlichen Plan abzubringen und mit einem Mal wie vom Erdboden verschluckt ist. Trotz widriger Umstände macht Ria sich auf den Weg, das Heilmittel zu finden und das Leben von Clans und Sphärenbewohnern zu schützen. Doch dann offenbart sich ihr etwas, womit sie nicht gerechnet hat. Etwas von solcher Grausamkeit, dass es fast unvorstellbar scheint. Etwas, das alles, was sie bisher an Verschwörungen aufgedeckt hat, bei Weitem übertrifft."

Die Reihe gehörte für mich zu den absoluten Higlights zwischen den Dystopien, der dritte Teil - auf den ich mich lange gefreut habe - hat mich hingegen leider ein bisschen enttäuscht. Die Geschichte an sich liefert immer noch eine tolle Idee und auch, dass endlich alle Fragen beantwortet werden hat mir sehr gefallen. Auch wie das alles zusammengefügt wurde, war absolut klasse. Nur hatte ich große Probleme mit dem Spannungsbogen, letztendlich besteht das Buch viel aus Warten und Informationen sammeln, das ist für mich recht eintönig gewesen und ich hätte mir einfach mehr Action gewünscht, die das ganze Geschehen aufpeppen. Generell war mir die Lösung dann auch zu schnell vond er Hand gegangen, als sie dann in Angriff genommen wurde und somit wirkte das an dieser Stelle dann zu konstruiert. Auf der anderen Seite gab es hier viele berührende Momente, da Ria auch endlich einen Teil ihrer echten Familie kennenlernt, das war wirklich toll mitzuerleben und mit dem Ende bin ich an und für sich auch sehr zufrieden. Man merkt, dass was passiert ist ohne, dass gleich alles gerichtet worden ist, das wäre viel zu wenig authentisch.
Letztendlich war der Weg dorthin für mich teils ein bisschen beschwerlich und es hat sich hier und da manchesmal gezogen, das war sehr schade, ist allerdings auch nur mein persönliches empfinden.. ;)
Hab mir mehr davon versprochen.


______________________________________


Atlantia
von Ally Condie
  • Gebundene Ausgabe: 416 Seiten
  • Verlag: FISCHER FJB; Auflage: 1 (11. Februar 2015)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3841421695
  • ISBN-13: 978-3841421692

"Zwillinge.
Sie waren für ein gemeinsames Leben bestimmt.
Doch das Schicksal trennte sie.
Bay, du fehlst mir so sehr, flüsterte sie in die Muschel. Aus dem Inneren tönte ein rauschender Gesang und erinnerte an eine Zeit, als Wasser und Land noch zusammengehörten. Wo auch immer an der Landoberfläche ihre Schwester nun war, sie musste sie finden – auch wenn es niemandem erlaubt war, die Stadt unter der Glaskugel zu verlassen.
In einer Welt, die in Wasser- und Landbevölkerung aufgeteilt ist, werden die Zwillingsschwestern Rio und Bay durch einen Schicksalsschlag getrennt. Bay tritt ihre Reise zur Oberfläche an. Rio bleibt in Atlantia zurück. Um ihre Schwester wiederzusehen, muss sie herausfinden, warum Wasser und Land getrennt wurden und welche wunderbare und zugleich zerstörerische Gabe die Frauen der Familie verbindet."


Grundsätzlich bin ich wirklich ein Fan von Ally Condies Büchern auch wenn der letzte Teil von Cassia & Ky bei mir noch auf dem SuB liegt und das obwohl ich schon mal darin angefangen hatte. Dennoch war klar, dass ich Atlantia unbedingt haben wollte, auch weil ich die Idee dahinter wirklich klasse fand - die Unterwasserwelt, die Geschichte um zwei Schwestern..
Das Buch hat mir dann auch wirklich gut gefallen und ich hatte nichts dran auszusetzen, Ally Condie hat mich vor allem wieder mit ihrer Sprache überzeugen können. Sie hat für mich einfach einen sehr schönen, nahezu poetischen Schreibstil der mich beührt. Die Geschichte hatte einen tollen Spannungsbogen, es wurden viele Fragen gestellt und der Weg zu den Antworten war in keinem Fall langweilig oder ähnliches. Auch war die Geschichte einfach gut konstruiert, die Geheimnisse die aufgedeckt waren, machten alle Sinn und der Weg hat mir einfach gut gefallen.
Von den Charakteren hat es mir insbesondere Maire, die Tante der Mädchen, gefallen. Eine starke Persönlichkeit, voller Tiefe und es ha mir sehr viel Freude bereitet sie näher kennenzulernen.
Rio hingegen hat mir nicht immer zu 100% zugesagt, mir war sie teils einfach zu kurzsichtig. An ihrer Stelle hätte ich viel mehr Fragen gehabt als sie und auch wenn sie dann welche hat, so geht sie ihnen kaum nach. Es dauert einfach alles ein bisschen, bis sie ihre Neugierde stillt und das konnte ich einfach nicht nachvollziehen.
Das Ende hingegen war dann auch wirklich sehr schön gestaltet und hat mich durch und durch positiv zurückgelassen. :)
Sehr gelungen. :)

Kommentare:

  1. Hallo liebe Svenja :)

    Erst mal möchte ich mich bedanken, das du mir deinen Blog empfohlen hast :) Schön hier^^ Ich bin ja auch ein kleiner Frozen -Fan ;) Leider hab ich nicht den süßen Sven im Namen ;)

    Zu deiner Rezi: Ich weiß nicht genau, ob ich Ally Condies Shreibstil mag. Ich kenne bereits ihre andere Trilogie (die Auswahl und so) und fand die eigentlich ganz okay...
    Soll ich mir das Buch versuchsweise dennoch holen? Was sagst du?

    l.G. Bianca (https://literatouristin.wordpress.com/)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Bianca,

      Sven war schon sehr goldig, mag den ja lieber als Olaf. :D

      Wenn du die Auswahl mochtest dann finde ich schon, dass du es auch mit Atlantia versuchen kannst, große bedenken hätte ich persönlich nicht. Voraussetzung ist natürlich, dass dich das Buch generell vom Inhalt her anspricht. :)

      Liebe Grüße
      Svenja

      Löschen