Samstag, 14. November 2015

[Rezension] Etta und Otto und Russell und James

von Emma Hooper
"Die 83jährige Etta hat noch nie das Meer gesehen. Mit etwas Schokolade, Wanderschuhen und einem Gewehr macht sie sich daher auf den 3232 Kilometer langen Weg an die Ostküste Kanadas. Ihr Mann Otto lässt sie ziehen – trotz aller Sorge. Er ist vor vielen Jahren selbst zu einer großen Reise aufgebrochen, um in einem fernen Land zu kämpfen. Ihr gemeinsamer Freund Russell hingegen will Etta zurückholen und verlässt zum ersten Mal in seinem Leben die heimische Farm. ”


  • Preis: 19,99€
  • Einband: Gebunden
  • Seitenanzahl: 336 Seiten
  • Verlag: Droemer Knaur Verlag
  • Übersetzer/in: Michaela Grabinger
  • ISBN: 978-3-426-28108-6

Die 83-jährige Etta hat den großen Traum, das Meer zu sehen, das sie nur von Bildern und Erzählungen kennt und nun ist die Zeit gekommen und sie macht sich mit einem Gewehr, ein paar Wanderschuhen und etwas Schokolade auf den Weg, zu Fuß. Tausende Kilometer stehen ihr bevor, doch ihr Mann Otto lässt sie ziehen.
Ihr gemeinsamer Freund Russel ist allerdings bestürzt und will Etta unbedingt zurückholen, doch auf der Suche nach ihr erblickt auch er zum ersten Mal die Welt und er steht plötzlich vor einem eigenem kleinen Abenteuer..


Ich mag das Cover, es strahlt eine glückliche Vergangenheit aus, vor allem im Bezug auf die Kindheit und es ist das Gefühl von Freundschaft zu spüren, es passt sehr gut zu dem Buch da es von der Vergangenheit erzählt und wie das Leben alles verändern kann. :)


Das Buch hat schon meine Aufmerksamkeit auf sich gezogen als es im englischen Raum erschienen ist, allein auf dem ersten Blick wirkt es als würde man ganz eigene Charaktere treffen und das hat mich sehr neugierig werden lassen und tatsächlich trifft es hier auch zu.

Es ist eine sehr ruhig erzählte Geschichte, die vor allem von der Vergangenheit der Protagonisten lebt. Zwar befinden sich alle Protagonisten im hohen Alter und erleben dann jeder für sich ein eigenes kleines Abenteuer eine Situation die sie so nie kannten etc. und all das macht Spaß zu lesen und hat mich auch irgendwo berühren können, aber die Vergangenheit erschafft eine ganz eigene Bindung zu den Charakteren.
Und durch sie lässt sich auch die Gegenwart erst wirklich verstehen.

Es sind insgesamt sehr viele Flashbacks im Buch vorhanden, es beinhaltet sowohl die Kindheit als auch die Jugend der Protagonisten und was ich besonders schön fand war, dass es nicht nur die gemeinsame Geschichte erzählt sondern auch die jedes einzelnen für sich, denn natürlich gab es auch ein Leben ohne die anderen.
In den Szenen geht es um Freundschaft, Familie, Liebe, Verlust und Krieg - es ist also insgesamt sehr viel was in der Vergangenheit geschehen ist, ich hatte aber zu keinem Zeitpunkt das Gefühl, das ich überhäuft wurden bin. Aber es ergab insgesamt ein Bild von einem bewegendem Leben, mit vielen Hochs und vielen Tiefs und das hat die gesamte Geschichte für mich sehr authentisch gemacht.
Außerdem spielen diese Flashbacks natürlich in einer ganz anderen Zeit, manches mal fühlte ich mich an "Unsere kleine Farm" erinnert und irgendwie hat das bei mir dafür gesorgt, dass ich mich sehr wohl gefühlt habe und deswegen gerade die Flashbacks aus der Kindheit von Otto und Russell sehr genossen habe.
Während andere Flashbacks dafür wesentlich spannender und emotionaler waren. Es ist also eine ziemlich bunte Ansammlung von Momenten, die mir sehr gut gefallen haben und einem die Charaktere wirklich sehr nahe bringen.
Das einzige was ich an den Flashbacks ein bisschen störend fand war, dass sie nicht wirklich gekennzeichnet ist. Im einem Moment befindest du dich bspw. mit Etta an einem Lagerfeuer und im nächsten agiert sie als Lehrerin.
Gerade Anfangs war es manches Mal nicht ganz leicht das jetzt zuzuordnen aber man gewöhnt sich zumindest an diesen Stil.

Durch all das zeigt sich sehr schnell wie die Charaktere sind und während sie in den Flashbacks noch ziemlich normal wirken, sind sie am Ende einfach gestandene Personen die zwar vom Alter gezeichnet sind, die sich vor allem aber selbst zeigen und was sehr herzliches an sich haben, und man merkt in der Hinsicht einfach den direkten Bezug zu der Vergangenheit was ich sehr schön fand.  Es ist einfach eine wundervoll konstruierte Geschichte, in der alles sehr schön miteinander harmoniert, so dass es für mich einfach ein unheimlich schönes Buch war.
Und dazu trägt auch der Schreibstil mit bei, der ist nicht nur angenehm die Sprache ist auch wirklich wundervoll gewählt und hatte für mich etwas einladendes, so dass ich mich wirklich fühlte als wäre ich mitten drinnen im Geschehen.


Ein wirklich schöner Roman, der sein Potenzial entfaltet und dabei entstehen wirklich tolle Charaktere die mich berühren konnten und bei denen ich mich sehr wohlfühlte und es zeigt eine Handlung die das wahre Leben, gerade von damals wunderbar authentisch wiederzuspiegeln scheint.


Kommentare:

  1. Hallo,

    bisher wusste ich noch nicht so recht, wo ich das Buch einordnen soll, da ich das Cover und den Titel etwas seltsam fand, aber nun habe ich es gleich mal auf meinen Wunschzettel gesetzt. Klingt nach einer tollen Geschichte :)

    Liebe Grüße
    Diana

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Freut mich, dass ich dir da zu einem besseren Überblick verhelfen konnte. :) Und hoffe du wirst mit dem Buch viel Spaß haben, wenn es soweit ist. ♥

      Löschen