Samstag, 21. Mai 2016

[Langzeit-Test] Das Leben von Tolino und mir 2.0

Hallo meine Lieben,

seit längerer Zeit hab ich das Bedürfnis mal wieder einen Bericht darüber zu schreiben wie sich das Verhältnis zu mir und meinem Tolino entwickelt hat, denn mittlerweile sind wir schon fast ein Jahr zusammen und das ist doch ein Zeitraum wo er für mich alltäglicher geworden ist und sich ein fester Umgang mit ihm entwickelt hat.
Im September 2015 hatte ich schon mal einen Bericht geschrieben, damals war er gerade mal 1 1/2 Monate alt, was noch ziemlich neu ist und von daher konnte ich dort hauptsächlich meine beobachteten Vorteile und Nachteile aufzählen und die anfängliche Praxis mit ihm erläutern.
Doch was ist an den Vorteilen noch dran, nutze ich sie noch? Und hat sich die Praxis mit ihm verändert?

Das alles hat mich gedanklich zuletzt beschäftigt und ich denke, dass so ein Langzeit-Test auch für potenzielle Nutzer sehr interessant sein kann, auch wenn das hier natürlich nur ein sehr subjektiver Erfahrungsbericht ist. :)


Konsum: Bin ich wirklich ein bisschen von den Prints abgewichen?
Gerade anfangs hab ich sehr viele eBooks gekauft und auch jetzt kann ich gerade den eBook-Deals nicht widerstehen wenn ein Buch auftaucht, dass ich eh schon immer haben wollte.
Im Beitrag vom September 2015 haben sich bereits 25 eBooks auf meinem Reader angesammelt, nach meiner jetzigen Zählung sind es 46, man sieht also deutlich, dass der Konsum zurück gegangen ist.
Im Gegenzug haben sich im Zeitraum vom 14.07.2015 (der Tag an dem der Tolino bei mir einzog) bis zum heutigen Tag 181 Print-Bücher bei mir eingefunden.
Es ist also ein ziemlicher Unterschied und wenn meine Rechenkünste mich nun nicht verlassen haben dann beträgt der eBook-Anteil bei mir 20%.
Ob das nun viel oder wenig ist, kann ich nur schwer beurteilen, für mich fühlt es sich wenig an da ich den Tolino ja  vor allem deswegen haben wollte um die Printbücher bei mir zu minimieren.
Fazit: Anstatt den Konsum an Prints zu minimieren hat sich mein gesamter Bücherkonsum einfach erhöht in dem hier und da ein paar eBooks zusätzlich bei mir eingezogen sind.


Erhöhte Buchauswahl durch den Reader?
Der eigentliche Grund für die Anschaffung ist also nicht eingetroffen und somit ist das Ziel ein bisschen verfehlt, dennoch bereue ich es nicht. Da ich den Vorteil endlich auf ebook only Titel zugreifen zu können und diese bequem zu lesen sehr genieße.
An diesen ebooks hab ich nämlich wirklich meine Freude gefunden und die meisten Titel auf meinem Reader sind genau solche Titel.
Aber auch die eBook-Deals sind für mich eine Bereicherung weil ich so auch zu Reihen gegriffen habe, die ich mir als Print nicht zugelegt hätte (weil die Skepsis zu groß ist oder Hemmung vorhanden war, eine mehrteilige Reihe anzuschaffen aufgrund des Preises und/oder des Platzmangels).
Fazit: Es gibt einfach ein größere breite an Bücher die ich für mich entdecken kann und das finde ich immer noch sehr, sehr toll und bestätigt mich in meinem Kauf! :)


Lesezeit: Ist das Verhältnis zu Print und eBook ausgeglichen?
Diese Frage lässt sich für mich mit einem klaren nein beantworten. Ich lese rein vom Gefühl ziemlich wenig auf dem Reader, denn hauptsächlich hab ich das Gefühl, dass ich ziemlich lange brauche für ein Buch, was ganz einfach am Format der Dateien liegt.
Ich habe bspw. 200 Seiten zu lesen muss aber pro Seite 2-3 umblättern, damit sich an der Seitenzahl etwas verändert. Lese ich eine halbe Stunde und schaue dann auf die Seitenzahl, hab ich dadurch einfach das Gefühl es tut sich kaum etwas. Besser läuft es wenn man vergleicht auf welche Seitenzahl man beim Printexemplar nun wäre, das hab ich bisher zwei mal machen können da sowohl Print als auch eBook bei mir eingezogen ist und da merk ich dann schon, dass ich eigentlich ziemlich viel geschafft habe.
Aber ich will mir nicht jedes Mal das Print dazu kaufen - zu mal es häufig nicht möglich ist - um das Gefühl zu haben ich lese nicht langsam wie eine Schnecke.
Das hindert mich extrem daran am Reader zu lesen, deswegen sind es wenn dann auch nur dünne Bücher die ich dort lese.
Dennoch ist es wirklich eher wenig, ich habs mal in Zahlen für euch, es gilt wieder der oben angegebene Zeitraum: Insgesamt hab ich 92 Bücher gelesen, darunter sind nur 13 eBooks, davon waren 4 schon bis zum September 2015 gelesen, wie sich im alten Beitrag entnehmen lässt, in Prozent macht der ebook Anteil hier gerade mal 7,1% aus, wenn ich mich nicht verrechnet habe. :D
Fazit: Im September 2015 war meine Einschätzung zum Leseverhältnis (rein von der Lesezeit her) noch 60% zu 40%, davon bin ich mittlerweile weit von abgekommen und es beläuft sich eher auf 90% zu 10% für die Prints.


Schlussfazit?
Das elektronische Buch konnte mich insgesamt nicht wirklich von sich überzeugen, dennoch waren meine anfänglichen Befürchtungen, das Gerät würde keinerlei Nutzung erfahren unbegründet.
Denn auch wenn ich nicht allzu oft darauf lese, so sehe ich es trotzallem als eine tolle Ergänzung an, nur ein Ersatz zum wirklichen Print wird dieses Gerät für mich wohl nie werden.
Denn auch wenn ein Reader manche Vorteile gegenüber dem Print haben mag, so fallen die für mich nicht ins Gewicht, weil mich bisher weder das Gewicht eines Buches stört, noch die Schriftgröße etc.
Nur für meinen Platzmangel heißt es nun, entweder erfinderisch werden oder mal ausmisten, derzeit entscheide ich mich noch allzu gern fürs erfinderisch werden. ♥

Wenn ihr wollt dürft ihr natürlich auch gerne eure eigene Erfahrung mit dem eReader da lassen. Hat er euer Lese- oder Konsumverhalten maßgeblich verändert? :)

Kommentare:

  1. Ich finde Erfahrungsberichte über einen längeren Zeitraum sehr viel spannender und aussagekräftiger. Denn wenn ein Teil neu ist, ist die Begeisterung noch sehr groß und wird deshalb auch vermehrt hergenommen. So ist es zumindest bei mir ;) Und erst mit der Zeit sieht man dann ob wirklich eine dauerhafte Veränderung eingetreten ist oder nicht...
    Ich persönliche lese auch sehr viel lieber Prints und weiche nur auf meinen e-Reader aus, wenn es das Buch nur als e-Book gibt :D

    Liebe Grüße Tessa

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke, das war nämlich auch mein Gedanke dabei. Von daher freut es mich, dass du das ganz ähnlich siehst. :)
      Auch witzig, dass unser Verhältnis zum Reader ziemlich genau das gleiche ist, bisher hab ich nur die Beobachtung gemacht, dass alle ziemlich wild auf den Reader waren, sobald er erst einmal gekauft ist und sie dann viel eher darauf zurückgreifen. :)

      Liebe Grüße
      Svenja

      Löschen