Freitag, 20. Mai 2016

[Rezension] Der Zirkus der Stille





  • Preis: 20,00€
  • Einband: Gebunden
  • Seitenanzahl: 256
  • Verlag: Atlantik Verlag
  • Autor/in: Peter Goldammer
  • ISBN:978-3-455-60043-8







Thaïs Leblanc wuchs bei ihrer Großmutter auf, die im Zirkus als eine groß Nummer galt, doch Thaïs selbst hasst den Zirkus und hat nur negative Erinnerung an ihn und auch an ihre Kindheit bei ihrer Großmutter, so ist sie bereits mit 18 nach Paris gegangen und hat sich ein ganz normales Leben aufgebaut. Als ihre Großmutter stirbt kümmert sie sich um ihren Nachlass und muss sich auch ihrer eigenen Vergangenheit stellen, denn das Testament ihrer Großmutter bringt sie in Verbindung mit dem heruntergekommenen und winzigen Zirkus "Cirque perdu" und Zirkusdirektor Papó will ihr das Staunen lehren...


Das Cover ist sehr schön, typisch Atlantik Verlag, ich mag die Schlichtheit mit der sich sehr gut die Thematik erkennen lässt und es auch das urige wiederspiegelt, dass auf einen älteren Zirkus hindeutet. Alles sehr passend und hübsch anzusehen, außerdem ist der Titel für mich ein wahrer Magnet.


Der Atlantik Verlag zieht derzeit immer mehr meine Aufmerksamkeit auf sich, denn ich entdecke da wirklich ganz, ganz tolle Bücher die bei mir schon nach dem Klappentext ein tolles Gefühl auslösen und so wars auch bei diesem wundervollen Buch.
Wenn der Inhalt es dann noch wirklich schafft zu überzeugen ist mein Leseherz glücklich und auch dafür war der Atlantik Verlag für mich ein garant und so hat mich dieses Buch vollkommen für sich einnehmen können.

Es liegt zu einem an der wirklich wundervollen Sprache die Peter Goldammer benutzt, er schreibt sehr peotisch und mit sehr klaren aber starken Bildern und das mag ich gern, es ist nicht immer alles verschnörkelt sondern mal auch ein bisschen plump aber die Kunst ist es da wohl, dass es trotzdem nicht plump rüber kommt sondern einfach ehrlich und authentisch. Ich mag es einfach immer wenn der Autor einen Schreibstil hat der besonders und eigen ist und das hab ich hier definitiv vorgefunden also war dieses buch rein sprachlich schon ein wunderbarer Genuss für mich.

Ein Buch wie dieses lebt aber vor allem von den Charakteren die dort drinnen leben und da war ich einfach komplett bedient, Peter Goldammer schafft nicht nur eine wahnsinnig tolle Protagonistin, die zwar immer etwas distanziert wirkte, mich emotional aber trotzallem erreichen konnte. Nein er schickt sie auf eine Reise und lässt ihr ganz eigene und wundervolle Weggefährten da.
Ich war sehr angetan von der Fülle an Nebencharakteren die in diesem Buch auftauchen, manche waren wirklich nur kurz erblickte Zeitgenossen andere blieben und doch haben sie alle dazu beigetragen, dass Thaïs am Ende ihr Ziel erreicht hat.
Mit sehr viel Charme kommen sie daher, sie sind alles andere als perfekt, haben Laster und ganz eigensinnige Macken, aber gerade dass hat sie alle so lebendig werden lassen und sie mir auch so nahe gebracht, jeder von ihnen war authentisch und ich finde auch das ist immer sehr schwierig gerade wenn man sie ein bisschen skurril darstellen will, aber es wirkte hier für mich einfach nicht aufgesetzt, einfach viele wundervolle Kautze die Thaïs wege kreuzen, ganz natürlich und wie selbstverständlich.
Die Vebrindung der Charaktere untereinander mochte ich sehr, dass jeder seinen festen Part hatte fand ich ebenfalls sehr toll und es hat mir immer gut gefallen, dass jeder von ihnen seinen eigenen Raum hat um sich mir als Leserin vorzustellen, dabei wurde Thaïs und ihr belangen allerdings nie verloren und so bleibt der rote Faden für mich konstant im Vordergrund und sichtbar.

Dieses Buch stellt einfach eine ganz wundervolle Reise zu sich selbst dar und ich mochte auch die Zirkus Elemente unheimlich gern, vor allem weil man wirklich ein paar "interne" Rituale mitbekommt, von denen ich nichts wusste und manches davon auch wirklich schön fand. Ich hatte einfach das Gefühl die andere Seite vom Zirkus kennenlernen zu können, nicht die Show die einem beeindrucken soll, sondern einen Einblick in das Leben der Schausteller, auch wenn die Truppe vom Cirque Perdu vielleicht nicht ganz gewöhnlich ist, auch wegen der Zigeuner Herkunft, war das ebenfalls ein Aspekt der mich erwärmt hat und viel Freude bereitet hat.


Ein ganz wunderbares Buch, dass mich vor allem durch seine Sprache und seinen Charakteren begeistern konnte, weil die einfach sehr herzlich und besonders waren, doch auch alle weiteren Aspekte des Buches haben mir sehr gut gefallen, so dass ich ziemlich hin und weg bin. :)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen