Freitag, 9. Juni 2017

[Rezension] Stormheart - Die Rebellin





  • Preis: 19,99€ [D]
  • Einband: Gebunden
  • Seitenanzahl: 464
  • Verlag: Oetinger
  • Autor/in: Cora Carmack
  • Übersetzer/in: Birgit Salzmann
  • ISBN: 978-3-7891-0405-3






Aurora stammt nicht nur von einer Sturmlings-Familie ab, ihre Mutter ist die Königin von Pavan und als Prinzessin ist es ihre Aufgabe, diese Rolle schon bald einzunehmen. Doch als Königin musst du das Königreich vor den Stürmen beschützen, mit einer Gabe die nur Sturmlinge vorweisen können. Doch Aurora trägt nichts von dieser Magie in sich. Eine arrangierte Ehe scheint der einzige Weg um den weiteren Schutz für Pavan zu gewährleisten, doch als Aurora ihren zukünftigen Ehemann kennenlernt, hat sie zum ersten Mal den Mut ihren Pflichten nicht nachzukommen, sondern ihren eigenem Herzen zu folgen. Für Pavan. Für sich...

Ich mag das Cover unheimlich gerne, von dem Farben und die Art wie der Hintergrund gestaltet ist, es passt so unheimlich gut zu dieser Sturm-Geschichte. Das Mädchen mag ich vom Gesicht her nicht, aber das ist immer reine Geschmackssache und stört das Bild allgemein nicht zu sehr, für mich ist es ein Hingucker. :)

Nachdem bisher nur Stürme der puren Begeisterung auf mich zugekommen sind, war ich auch unheimlich neugierig auf dieses Buch und konnte es kaum erwarten in dieses Buch hinabzutauchen und zu sehen welche Welt mich hier genau begegnet und welche Abenteuer Aurora meistern muss.

Pure Begeisterung hat sich bei mir anfänglich nicht direkt eingestellt, ich brauchte meine Zeit um wirklich in dieses Buch hineinzufinden, das Setting ist von Anfang an schon sehr interessant. Stürme die als Gewalten auftreten, schwer zu kontrollieren und zu bezwingen und eine wirklich große Gefahr darstellen, fand ich allein von der Idee her schon faszinierend. Dennoch blieb gerade am Anfang alles noch sehr fern, meinem empfinden nach, dauerte es seine Zeit bis das ganze "System" verständlich dargelegt wurde. Letztendlich hatte ich bei diesem Buch, eine kleine Eingewöhnungsphase, die Spannung war da, aber ein Sog wollte sich nicht entwickeln, weil zu viele Optionen offen waren worin es führt etc.

Dennoch die Antworten kommen im großen und ganzen zu Tage und irgendwann war ich auch vollkommen in den Bann gezogen von dieser Welt. Die Idee Rund um die Stürme fand ich so, soo toll. Es ist magisch, gefährlich und auch irgendwie menschlich, das hat mich total fasziniert und gerade im letzten Drittel erfährt man noch so viel mehr über deren Geheimnisse. Die ganze Idee hat mich einfach durch das Buch getragen, es sind ja nicht nur die Stürme selbst, sondern auch all die Magie die es zur "Bekämpfung" gibt, viele verschiedene Arten, mit verschiedenen Vorteilen - hier kommt einfach vieles zusammen was mich gepackt hat und diese Welt zu einem ganz besonderen Ort hat werden lassen, den ich so schnell gar nicht wieder verlassen wollte.

Die Charaktere sind mir auch mit der Zeit ziemlich ans Herz gewachsen, auch wenn ich mit ihnen durchaus meine Problemchen hatte. Aurora selbst ist z.B. eine fähige junge Frau, sie bringt von Haus aus vieles mit was wichtig ist, Entschlossenheit, Intelligenz und Mut, zudem ist sie auch kämpferisch gut ausgebildet und weiß sich zu beschützen. Ich mag starke weibliche Charaktere, die keinen Mann brauchen der sie beschützt und das brauch Aurora auch nicht.
Aber Aurora hat auch ihre Schwächen, was natürlich gut ist, aber leider hatte ich hier das Gefühl, dass sie der Geschichte häufig im Weg standen und eher dafür sorgten vieles unnötig in die Länge zu ziehen, was schade und auch ein wenig nervig war.
Sie schließt sich einer Truppe von Sturmjägern an, darunter ein junger Mann namens Lock - er nimmt sie unter seine Fittiche und natürlich entwickelt sich hier auch eine Liebesgeschichte. Ein bisschen zu rasant für meinen Geschmack, aber das eigentliche Problem war für mich eigentlich, dass Aurora starke Vertrauensprobleme hat. Sie hat viel erlebt und ich sage nicht, dass sie nicht realistisch oder authentisch waren, nur ist da immer wieder dieses annähern nur um sich doch zurückzuziehen und sein Handeln als falsch darzustellen.
Dazu sei gesagt, dass in diesem Buch die Perspektiven häufiger wechseln und man auch in Locks Gedanken einblick erhält, wodurch man einfach erkennt was er für eine ehrliche Seele ist, von daher hatte man selbst halt überhaupt keine Zweifel aber musste sich ihre ständig anhören.^^

Dennoch war auch Lock für mich nicht perfekt, eigentlich mochte ich sein Wesen sehr aber diese Bevormundung die er Aurora gegenüber an den Tag legt, fand ich zu extrem. Und ich hasse es ganz ehrlich wenn ein männlicher Protagonist meint, er könne einer Frau sagen was sie darf und was nicht, selbst wenn er dabei nur um ihren Schutz besorgt ist. An manchen stellen war das durchaus berechtigt, gerade im Zuge ihrer "Ausbildung" zur Sturmjägerin, weil diese Regeln für alle anderen Anfänger ebenfalls gegolten hatten - in der Truppe befindet sich ein weiterer Anfänger, dem ebenfalls noch vieles verwehrt bleibt, das ist okay. Aber häufig genug passiert es halt auch, weil er sie mag und weil er Angst hat, dass ihr was zustößt und da ist für mich der Punkt wo es zu viel wird, vor allem weil Aurora kein schwaches Mäuschen ist. Mit der Zeit bessert sich das.

Die Entwicklung der Charaktere war eh schon recht gut durchstrukturiert, in mancher Hinsicht für meinen Geschmack etwas zu langsam, aber allgemein sehr authentisch und nicht zu extrem, sodass noch Luft nach oben bleibt. Insgesamt mochte ich aber vor allem die Nebencharaktere unheimlich gerne, vor allem die Sturmjäger Truppe hatte ein paar nette Protagonisten zu bieten, manchmal vielleicht zu wenig vom Stereotyp betroffen, aber durch das ganze drumherum und die individuellen (magischen) Fähigkeiten, die dennoch jeder von ihnen hatte, war das nicht weiter schlimm und sie wurden dennoch sehr lebendig für mich. :)
Nebenbei erfährt man auch noch wie es in Pavan selbst vorangeht, im Vordergrund steht da hauptsächlich Nova, eine alte Freundin von Aurora, die als einzige weiß, dass die Prinzessin nicht entführt sondern ausgerissen ist. Diese Stellen des Buches fand ich unheimlich interessant und hätte sie gerne häufiger gehabt, allein weil mir Nova auch sehr ans Herz gewachsen ist und ich sie als Charakter ebenfalls sehr interessant fand. Dennoch als kleines Update, wie die Entwicklung in Pavan ist, war das schon richtig toll und ließ die Spannung in die Höhe treiben.

Stormhearts Welt fasziniert mich und die Handlung zieht mich in seinen Bann, nachdem lesen hatte ich den dringenden Wunsch in die Zukunft zu reisen nur um schon wissen zu können wie es weitergeht, denn ist man erst mal angekommen im Buch gibt es nur schwer ein zurück, erst wenn er durchs Ende erzwungen wird. Ich hatte einen richtigen Book Hangover, wie schon lange nicht mehr, ich vermisse die Welt, seine Charaktere unheimlich und weiß nicht wie ich die Warterei aushalten soll um zu erfahren, was noch alles auf Aurora zukommt und wie sie es meistert! 😱

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen